AUSFALLSBONUS

28. Januar 2021

Erste Informationen

Zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen, soll eine neue Förderung beschlossen werden, über deren Eckpunkte wir Sie nachfolgend informieren möchten.

Bitte beachten Sie, dass es noch keine Richtlinie oder sonstige Rechtsgrundlage für diese Förderung gibt. Es liegen lediglich erste Informationen des Bundesministeriums für Finanzen vor. Änderungen bis hin zur Nichtumsetzung der Förderung sind jederzeit noch möglich.

Folgende Eckpunkte sollen beschlossen werden:

Der Ausfallsbonus soll von jedem Unternehmen (direkt oder indirekt betroffen) ab einem Umsatzausfall von 40% über FinanzOnline beantragt werden können. Maximal sollen EUR 60.000 pro Monat ausbezahlt werden.

Somit können auch Unternehmen, die nicht von der Schließungs-Verordnung betroffen sind, den Ausfallsbonus beantragen, wenn der Umsatzausfall mindestens 40% beträgt.

Die Antragstellung soll jeweils ab dem 16. des folgenden Monates für das Vormonat möglich sein und soll jeden Monat neu gestellt werden, wenn die Voraussetzungen zutreffen. Die erste Antragstellung ist voraussichtlich ab 16. Februar 2021 für Jänner 2021 möglich.

Der Ausfallsbonus soll 30% des Umsatzausfalles des beantragten Monats im Vergleich zu dem Umsatz des gleichen Monats in 2019 betragen und besteht:

  • zu 50% aus einem Bonus
  • zu 50% aus einem Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss 800 (auch Fixkostenzuschuss II genannt)

Die Beantragung soll unbürokratisch und einfach möglich sein und über Finanz-Online erfolgen. Das Antragsformular ist noch nicht bekannt.

Achtung:
Es muss jedenfalls nachträglich verpflichtend ein Antrag auf Fixkostenzuschuss 800 gestellt werden.

Dieselben Zeiträume, für welche der Ausfallsbonus beantragt worden ist, müssen auch für den Fixkostenzuschuss 800 gewählt werden.

Die Überprüfung des für den Ausfallsbonus gemeldeten Umsatzeinbruches erfolgt somit nachträglich bei der Beantragung des Fixkostenzuschusses 800. Für die Beantragung des Fixkostenzuschuss 800 wird ein Steuerberater benötigt – selbstverständlich übernehmen wir dies gerne für Sie (Details finden Sie in unserer am 1.12.2020 versendeten Klienteninformation zum Fixkostenzuschuss 800).

Die Möglichkeit den Verlustersatz zu beantragen fällt bei Beantragung des Ausfallsbonus weg.

Sollte sich bei Beantragung des Fixkostenzuschuss 800 herausstellen, dass die Umsatzangaben im Antrag zum Ausfallsbonus nicht korrekt waren, kann es zu einer Rückzahlung des 50% Vorschusses kommen.

Eine Richtlinie und nähere Details sind seitens des Bundesministeriums für Finanzen noch ausständig.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass diese Information auf dem derzeitigen Wissensstand basiert und wir werden Sie bei Änderungen bzw. Beschlussfassung selbstverständlich umgehend informieren.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung!

Erste Informationen finden Sie auch unter:

LINK 1:
https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/ausfallsbonus.html

Bleiben Sie gesund und optimistisch!

Ihr WTH-Team

Diese Klienteninformation wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Es handelt sich um allgemeine Informationen die eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen können. Alle Informationen ohne Gewähr. Kein Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität.