Newsletter

Maßnahmen vor Jahresende 2017 – Für alle Steuerpflichtigen

(Topf-)Sonderausgaben

Die Absetzbarkeit der sogenannten Topfsonderausgaben wurde zuletzt stark eingeschränkt. Lediglich für vor dem 1.1.2016 abgeschlossene Versicherungsverträge (bzw. begonnene Sanierungsmaßnahmen oder aufgenommene Darlehen für Wohnraumsanierung) können die Topfsonderausgaben noch bis 2020 abgesetzt werden. Hier weiterlesen →

Maßnahmen vor Jahresende 2017 – Für Arbeitnehmer

Werbungskosten noch vor Jahresende bezahlen

Ausgaben, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der nichtselbständigen Tätigkeit stehen, müssen noch vor dem 31.12.17 entrichtet werden, damit sie 2017 von der Steuer abgesetzt werden können. Hier weiterlesen →

Maßnahmen vor Jahresende 2017 – Für Arbeitgeber

Lohnsteuer- und beitragsfreie Zuwendungen an Dienstnehmer (pro Dienstnehmer p.a.) Hier weiterlesen →

Maßnahmen vor Jahresende 2017 – Für Unternehmer

Nicht zuletzt durch die Neuwahlen sind große steuerliche Änderungen im Jahr 2017 ausgeblieben. Der bevorstehende Jahreswechsel sollte dennoch wie jedes Jahr zum Anlass genommen werden, durch ein paar Maßnahmen noch Steuern zu sparen bzw. die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Hier weiterlesen →

Beauftragung ausländischer Unternehmen zur Dienstleistungserbringung in Österreich

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Grund vermehrter Überprüfungen von Auftragsverhältnissen österreichischer Firmen mit ausländischen Unternehmen (insbesondere in der Bauwirtschaft) seitens der Finanzverwaltung und verschärften Vorschriften in diesem Zusammenhang, möchten wir Sie über dieses aktuelle und wichtige Thema informieren.

Haben Sie auch schon mit dem Gedanken gespielt, bei vorübergehenden Kapazitätsengpässen ein ausländisches Subunternehmen mit der Auftragserfüllung in Österreich zu beauftragen?

Die – auch nur vorübergehende – Tätigkeit von ausländischen Firmen und deren Mitarbeiter in Österreich, ist mit zahlreichen steuerlichen Vorschriften und Auflagen auch für den inländischen Auftraggeber verbunden. Diese werden immer strenger kontrolliert und die Nichteinhaltung ist oft mit hohen Strafen verbunden.

Häufig werden – vermeintliche – Werkvertragsverhältnisse von der Finanzverwaltung nachträglich in Arbeitskräfteüberlassung umqualifiziert mit den damit verbundenen, umfangreicheren Vorschriften für den inländischen Auftraggeber.

Dies ist vermeidbar, wenn rechtzeitig Information und Beratung eingeholt wird!

Auf Grund der Komplexität und Fülle der je nach Sachlage erforderlichen Meldungen, empfehlen wir – insbesondere bei erstmaliger Beauftragung eines ausländischen Unternehmens zur Dienstleistungserbringung in Österreich – uns zeitgerecht (4-6 Wochen vor Beginn der Tätigkeiten durch die ausländische Firma in Österreich, am Besten noch vor Auftragsvergabe) zu kontaktieren. Wir besprechen die erforderlichen Schritte dann gerne im Detail mit Ihnen und begleiten Sie durch den Prozess. Für manche Meldungen ist es nach Tätigkeitsbeginn der ausländischen Unternehmen bereits zu spät!

Auf den folgenden Seiten, finden Sie eine Zusammenfassung der zahlreichen und komplexen Melde- sowie Abgabepflichten.

Für Rückfragen oder eine persönliche Beratung stehen wir sehr gerne jederzeit zur Verfügung.

Hier weiterlesen →

Regelbedarfsätze für Unterhaltsleistungen für das Kalenderjahr 2018 veröffentlicht

Die Höhe der Unterhaltsleistungen für Kinder als Folge einer Trennung der Eltern basiert regelmäßig auf einem gerichtlichen Urteil oder Vergleich bzw. einer behördlichen Festsetzung. In Fällen, in denen eine behördliche Festsetzung der Unterhaltsleistungen nicht vorliegt, sind die Regelbedarfsätze anzuwenden. Hier weiterlesen →

Vignettenpreise für 2018 – Vignette erstmals auch digital verfügbar

Erwartungsgemäß werden die Preise für die Autobahnvignette 2018 wieder angehoben, diesmal um 1%. Hier weiterlesen →

Erhöhte Lebenserhaltungskosten durch Bulimie als außergewöhnliche Belastung

Der Gesetzgeber knüpft bei der steuerlichen Geltendmachung als außergewöhnliche Belastung an die Voraussetzungen der Außergewöhnlichkeit, Zwangsläufigkeit und der wesentlichen Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit.

Überdies dürfen die Aufwendungen nicht bereits Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben darstellen. Hier weiterlesen →

Zeitpunkt des endgültigen Insolvenzverlustes erst nach Beendigung des Insolvenzverfahrens

Sogenannte „internationale Schachtelbeteiligungen“ i.S.d. § 10 Abs. 2 KStG haben die Besonderheit, dass Veräußerungsgewinne, Veräußerungsverluste und sonstige Wertänderungen grundsätzlich außer Ansatz bleiben, sofern nicht nach Abs. 3 zur Steuerpflicht der Beteiligung optiert wurde. Hier weiterlesen →

Besteuerung sonstiger Bezüge ist beim Anrechnungshöchstbetrag zu berücksichtigen

Wird ein in Österreich unbeschränkt Steuerpflichtiger gleichzeitig auch in einem anderen Land steuerpflichtig, droht grundsätzlich Doppelbesteuerung, da die im Ausland erzielten Einkünfte nicht nur dort, sondern auch in Österreich besteuert würden. Hier weiterlesen →

1 2 3 27