Gewinnausschüttungen an Gesellschafter/Geschäftsführer

9. Juni 2020

Zu Beitragsgrundlagen von pflichtversicherten Gesellschaftern/Geschäftsführern zählen nicht nur die Einkünfte aus der Geschäftsführertätigkeit sondern auch Gewinnausschüttungen aus der GmbH, insgesamt begrenzt mit der Höchstbeitragsgrundlage.

Bis dato konnte die SVS diese Bestimmungen nicht vollziehen, da sie die entsprechenden Daten nicht zur Verfügung hatte. Mit Verordnung vom 26.02.2020 wurde nunmehr die Rechtsgrundlage für die Datenübermittlung von Gewinnausschüttungen an pflichtversicherte Gesellschafter/Geschäftsführer einer GmbH geschaffen und zwar für ab 01.01.2019 zugeflossene Ausschüttungen.

Der Finanz stehen zwar seit 01.01.2016 alle Informationen zur Verfügung, die für die SVS notwendig sind, da seit diesem Zeitpunkt in der Kapitalertragsteueranmeldung Ausschüttungen von GmbH´s an GSVG-pflichtversicherte Gesellschafter/Geschäftsführer mit Angabe der SV-Nummer gesondert angeführt werden müssen. Bis dato konnten allerdings diese Daten nicht von der Finanzverwaltung an die SVS weitergeleitet werden, da die entsprechende Rechtslage für die Datenermittlung nicht vorhanden war. Daher wurden bis zum heutigen Tag keine Ausschüttungen zur SVS-Beitragsgrundlage herangezogen.

Ab 01.07.2020 werden nun auch Gewinnausschüttungen an GSVG-pfllichtversicherte Gesellschafter/Geschäftsführer von der Finanzbehörde an die SVS gemeldet. Hiermit erfolgen die Meldungen der Finanz rückwirkend beginnend mit dem Kalenderjahr 2019.

Nunmehr ist es der SVS möglich, für die Beitragsvorschreibungen ab 2019 auch für Gewinnausschüttungen Beiträge bis zur Höchstbeitragsgrundlage vorzuschreiben.
Gesellschafter/Geschäftsführer mit geringem Einkommen und zusätzlichen Gewinnausschüttungen haben daher für 2019 entsprechende Beitragsnachverrechnungen zu erwarten.